Das Hamburger Programm

Grundsatzprogramm

Programmpartei: In diesem Begriff bündelt sich der besondere politische Anspruch der SPD. Die Sozialdemokratie wollte in ihrer langen Geschichte stets mehr sein als ein Kanzlerwahlverein. Regierungsmacht war und ist für die SPD Mittel zum Zweck. An ihren Programmen lässt sich das "Wofür" sozialdemokratischer Politik ablesen. Willy Brandt schrieb dazu 1978: "Das 'Wofür' ist die ethische Rechtfertigung für die Frage nach dem 'Wie': wie an die Macht kommen, wie an der Macht bleiben?"

Ihre Grundsatzprogramme haben den Sozialdemokraten stets die moralische Rechtfertigung für ihre Politik geliefert. Ihre Grundwerte waren der Maßstab für die Diskussion der eigenen politischen Erfahrungen. Dieses Wechselverhältnis zwischen grundsätzlicher Wertorientierung und steter Reflexion der eigenen politischen Praxis sorgt für die die Lebendigkeit der ältesten demokratischen Partei Deutschlands.

1.Hamburger Programm: Globalisierung politisch gestalten
2.Berliner Programm: Welthistorischer Umbruch
3.Godesberger Programm: Übergang zur Volkspartei
4.Heidelberger Programm: Wegweisende Europa- und Friedenspolitik
5.Görlitzer Programm: Programmatische Öffnung
6.Erfurter Programm: Marxistische Theorie und reformistische Praxis
7.Gothaer Programm: Vereint gegen soziale und politische Ungleichheit
8.Eisenacher Programm: Abschaffung der Klassenherrschaft