Rot/Schwarz in der Ostheide

 
Foto: SPD Ortsverein Ostheide
 

Nach 25 Jahren Rot/Grün nun eine neue Mehrheit

Am vergangenen Donnerstag setzten in Wendhausen die Parteivorsitzenden und Frak-tionsvorsitzenden von SPD und CDU ihre Unterschriften unter eine gemeinsame Grup-penvereinbarung für die neue Wahlperiode. Damit gibt es nach 25 Jahren Rot/Grün im Rat der Samtgemeinde Ostheide eine neue Mehrheit.

 

„Die Entscheidung lag bei der CDU, ob und mit wem sie eine Gruppe bildet. Wir waren auch bereit in der Minderheit zu bleiben“, so Martina Habel, SPD-Ortsvereinsvorsitzende. „Wir sind uns schnell einig geworden. Bei Sachthemen gab es in den letzten Jahren schon viele einstimmige Beschlüsse. Nun eine gemeinsame Zielrichtung zu finden, fiel nicht schwer“, so Brigitte Mertz, SPD-Fraktionsvorsitzende.

 

„Uns ging es darum, für die anstehenden Aufgaben in der Samtgemeinde eine stabile Mehrheit im Rat zu haben. Dazu gehören unter anderem der Unterhalt und die Erneuerung der Schulgebäude und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Um solche Vorhaben einvernehmlich zu planen und effektiv umzusetzen ist es vorteilhaft, dass trotz aller politischen Unterschiede die beiden großen Fraktionen von CDU und SPD konsensorientiert zusammenarbeiten“,  begründet der CDU Fraktionsvorsitzender Thomas Bieler die Entscheidung. „In drei Verhandlungsrunden hatten wir sehr konstruktive Gespräche mit der SPD, in denen wir sehr partnerschaftlich die Ziele für die kommenden fünf Jahre definiert haben“, ergänzt Karsten Johansson, CDU Samtgemeindeverbandsvorsitzender.

Den vollen Wortlaut des Gruppenvertrages fügen wir als PDF-Datei an.

Verfügbare Downloads Format Größe
Gruppenvereinbarung 2016 PDF 208 KB
 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.