Zum Inhalt springen
Herbert Wulf Foto: SPD Ostheide
Soziale Dorfentwicklung, Volkstrauertag und Wilder Westen in Vastorf?

Volkstrauertag

Anlässlich des Volkstrauertages am 19. November trafen sich viele Bürger:innen zum Putzen der Ehrenmale in Vastorf und Rohstorf. Auch an den Bushaltestellen und am Dorfgemeinschaftshaus in Vastorf wurde fleißig gearbeitet.

Zum Dank gab es für alle Helfer:innen einen kleinen Imbiss am Feuerwehrhaus.

Zur Kranzniederlegung am Volkstrauertag trafen sich Kamerad:innen der Feuerwehr, Damen und Herren aller ortsansässigen Institutionen sowie Bürger:innen der Gemeinde Vastorf in Rohstorf am Ehrenmal. Unser Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer sprach einige Worte zur vergangenen und aktuellen Situation im Weltgeschehen und warum der Volkstrauertag so wichtig ist.

Im Anschluss lud der Gemeinderat zu einem gemeinsamen Frühstück in das Dorfgemeinschaftshaus.

Wilder Westen in Vastorf?

Der Bahnübergang beim Gewerbegebiet in Vastorf war einige Wochen wegen Gleisbauarbeiten für jeglichen Straßenverkehr gesperrt. Mit u.a. großen Absperrschrankengittern auf beiden Seiten der Gleise war dies auch deutlich gekennzeichnet.

An der Kreuzung Dorfstraße – Am Kreienberg steht zu Beginn der Straße Am Kreienberg das Verbotsschild Nr. 253 – Verbot für Kfz über 3,5 t – seit Jahren (in der Gegenrichtung übrigens auch).

Während der Maisernte und durch die Umleitung der B4 sind trotz des Verbots zahlreiche (viele!) Zugmaschinen mit Anhängern sowie LKW mit mehr als 3,5 t Gesamtgewicht (30-Tonner) über Am Kreienberg, Am Park Richtung Bahnübergang gefahren, da deren Aufbauten zu hoch für die Durchfahrt des Tunnels waren.

Am Bahnübergang wurden die Absperrschrankengitter beiseite geräumt und die Fahrt Richtung Kreisstraße fortgesetzt. Vielfach wurden die Absperrungen durch Polizei, Bürger und mich wieder aufgestellt, eine Situation endete sogar mit Bedrohungen gegen mich.

Es wurden damit sowohl das Durchfahrtsverbot als auch die Sperrung des Bahnübergangs missachtet.

Generell muss eine Lösung gefunden werden, um solche Situationen zu verhindern.

Soziale Dorfentwicklung Thomasburg – Vastorf

Nach einem Workshop, einem Fragenkatalog, den die Bürger:innen in Rohstorf beantworten sollten, nach einer Informationsveranstaltung, Gesprächen und Ideenaustausch mit den Dorfmoderatoren konnte inzwischen der Antrag auf Förderung der Neugestaltung des Platzes Am Dorfteich sowie des Umbaus des Spielplatzes an anderer Stelle eingereicht werden.

Eine rege Beteilung der Bürger:innen, selbst der Jüngsten des Ortes, hat dies in so kurzer Zeit möglich gemacht.

Auch in Gifkendorf ist die Planung der Umgestaltung der Dorfmitte bereits fortgeschritten, der dortige Fragenkatalog ist derzeit im Umlauf.

Mein besonderer Dank gilt hier den engagierten Dorfmoderator:innen und allen beteiligten Bürger:innen sowie Frau Tiernan vom Planungsbüro Patt.

Herbert Wulf, Bürgermeister

Vorherige Meldung: Wir für Demokratie und Menschenwürde

Nächste Meldung: Rote-Socken-Treff Ostheide

Alle Meldungen