Zum Inhalt springen
Fragezeichen Foto: Stephanie Hofschlaeger pixelio de

31. Januar 2024: Anträge angenommen

Die SPD-Fraktion hat drei Anträge zur Ratssitzung am 11. Oktober eingebracht, die auch alle drei von einer breiten Mehrheit angenommen wurden:

Fahrradreparaturstation auf dem Dorfplatz und an der neuen Einzelhandelsfläche

Immer mehr Bürger:innen fahren mit dem Fahrrad und insbesondere in den Sommermonaten wird unsere Gemeinde von vielen Fahrradfahrer:innen auf der Strecke von Lüneburg nach Bleckede oder von Thomasburg nach Neetze angefahren. Fahrradfahren ist gesund und umweltfreundlich und durch den vermehrten Einsatz von E-Bikes auch eine gute Alternative, um schnell von A nach B zu gelangen. Schwierig wird es immer dann, wenn jemand eine Panne hat und das nötige Werkzeug nicht zur Hand ist. Ein Fachgeschäft oder eine Zweiradwerkstatt gibt es in unserer Gemeinde leider nicht (mehr).

Fahrradreparatur-Stationen an ausgesuchten Orten, wie z.B. am Dorfplatz oder auf der neuen Einzelhandelsfläche wären eine sinnvolle Ergänzung und ein absoluter Mehrwert für die örtlichen Infrastruktur. Die Stationen sollten mit einer Luftpumpe für alle Ventilarten und gängigen Werkzeugen, wie einem Schraubendreher, Winkelschlüsselsatz, Torx, Maulschlüssel, einer Zange und einem Reifenheber ausgestattet sein. Die Werkzeuge sind an Stahlseilen befestigt und damit vor Diebstahl gesichert.

Neugestaltung des Kreisels am Ortsausgang Richtung Bleckede mit Begrüßungsschild und Wiedersehensschild

Die Notwendigkeit eine umfangreiche Bepflanzung zu schaffen, um den Erhalt von Insekten zu fördern, sollte uns allen bewusst sein. Die Gemeinde hat beim Klimaschutz eine besondere Vorbild- sowie Aufklärungsfunktion, so dass das aktive Vorangehen bei der Begrünung von Flächen geboten ist.

Mit dem Kreisel Richtung Bleckede bietet sich eine große Fläche zur Gestaltung an. Natürlich darf diese den Verkehrsfluss und das Sichtfeld der Verkehrsteilnehmer:innen nicht einschränken. Dennoch denken wir, dass es hier ausreichend Spielraum gibt und ein Garten- und Landschaftsplaner sicherlich gute Vorschläge zur Gestaltung entwickeln könnte. Das aktuelle Bild beim Ein- und Ausfahren ist nicht schön. Wir sollten als Gemeinde ein Interesse haben, dass unser Dorf sich direkt am Ortseingang und auch beim Ortsausgang ordentlich und einladend präsentiert.

Daher könnte auch ein Schild: „Willkommen in Neetze“ und „Auf Wiedersehen und bis bald“ in dem Zuge mit installiert werden. Die Mauer am Sportplatz wurde aufwendig und sehr gut gestaltet. Der Kreisel sollte sich dieser schönen Gestaltung anpassen.

Neue Mülleimer für Zigarettenstummel am Dorfplatz und am Grillplatz

207 Mio. Zigaretten werden in Deutschland pro Tag geraucht. 82% der deutschen Bürger:innen fühlen sich von achtlos weggeworfenen Zigarettenkippen gestört. Auch in Neetze ärgern sich unsere Einwohner:innen über weggeworfene Zigarettenstummel, die auf der Straße und in der Natur herumliegen. Sie geben nicht nur kein schönes Bild ab, sondern sind auch gefährlich für Mensch und Tier und umweltschädigend. Der entscheidende Grund für unseren Antrag ist aber die Belastung der Umwelt durch die langsame Verrottung der Zigarettenstummel.

Ein Rauchender wirft seine Kippe auf die Straße. Der nächste Regen spült die enthaltenen Giftstoffe aus. Schon nach 30 Sekunden sind nahezu alle Gifte aus dem Filter gespült. Von den bis zu 7000 verschiedenen chemischen Stoffen, die sich beim Rauchen in den Plastikfilter setzen sind laut Weltgesundheitsorganisation die meisten giftig. Mindestens 50 davon gelten als krebserregend und Stoffe wie Arsen, Cadmium und Nikotin sind dabei besonders umweltbelastend.

Zum Beispiel werden aus einer einzigen Kippe durch Regen bis zu zwei Milligramm Nikotin in die Böden gespült, ein besonders insektentötendes Gift. 40 Liter Grundwasser werden so pro Kippe verunreinigt (vgl. www.nabu.de) Insbesondere am Dorfplatz rundum den Edeka-Markt (Bank) und auch leider am Grillplatz an der Neetze liegen sehr viele Zigarettenkippen. Gerade beim Grillplatz lauert eine große Gefahr rund um die Thematik Wald- oder Wiesenbrand durch nicht ausgetretene Zigarettenkippen. Dazu ist es der direkte Weg für unsere jüngsten Bürger:innen zum Waldkindergraten. Kein schönes Bild für die Kleinen. Gerade nach Veranstaltungen am Grillplatz sieht es besonders schlimm aus. Hier kann ein spezieller Mülleimer entgegenwirken. Wir können sicherlich nicht das Verhalten der Raucher:innen ändern, aber dennoch präventiv mit dem Thema umgehen und mit zwei Mülleimern gezielt ein Zeichen setzen.

SPD-Fraktion Neetze

Vorherige Meldung: „Wat so passeert“ - Notizen aus Wendisch Evern

Nächste Meldung: Wir für Demokratie und Menschenwürde

Alle Meldungen