Zum Inhalt springen
In der letzten Ausgabe der Ostheide Rundschau gab es schon ein „Danke“. Ein „Danke“ für Ihre Unterstützung zu meiner Wiederwahl. Jetzt möchte ich noch einmal ganz persönlich „Danke“ sagen.

Die letzten Wochen waren nicht immer einfach. Leider musste auch ich feststellen, dass Wahlkämpfe anders geworden sind. Immer wieder liest man Halbwahrheiten, weil sich manche Personen im Wahlkampf mehr darauf beschränken, ihre Mitbewerber zu verunglimpfen, als vielmehr ihre Stärken und Vorhaben in den Vordergrund zu stellen. Ich kann jedenfalls von mir besten Gewissens behaupten, dass ich das so getan habe und mich nicht mit Mitbewerbern beschäftigt habe, sondern mit dem, was ich in der nächsten Legislaturperiode realistisch umsetzen möchte und was das Beste für unsere Samtgemeinde Ostheide ist.

Daher freue ich mich ungemein, dass ich gleich im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht habe. Nachdem ich bei den Direktwahlen 2006 (61,8 %) und 2014 (66,8 %) jeweils nur gegen eine Mitbewerberin bzw. einem Mitbewerber durchsetzen musste, standen mir in diesem Jahr zwei Mitbewerber der anderen etablierten Parteien gegenüber. Hier dann 2.942 Stimmen, mithin 52,40 % der Stimmen zu erreichen, erfüllt mich mit Stolz und Demut zugleich. Ich freue mich, dass eine Mehrheit der Mitbürgerinnen und Mitbürger meinen Einsatz für diese unsere Samtgemeinde Ostheide über Parteigrenzen hinweg erkennt und schätzt. Die Mitbewerber der CDU (1.904 Stimmen / 33,92 %) und Bündnis 90 / Die Grünen (768 Stimmen / 13,68 %) lagen doch deutlich zurück.

Daher sage ich nochmals „Danke“ allen Wählerinnen und Wählern, und verspreche, auch in der Legislaturperiode 2021 – 2026 meine ganze Kraft in die Entwicklung unserer Samtgemeinde Ostheide zu stecken. „Danke“ aber auch allen Helferinnen und Helfern und Unterstützern. Zu aller erst ist natürlich meine Lebensgefährtin zu nennen, die mich zeitweise mehr aus der medialen Berichterstattung kannte als vom gemeinsamen Abendbrottisch. Aber auch meiner ganzen Familie danke ich für ihre Unterstützung. „Danke“ aber auch allen Helferinnen und Helfern, die für mich und mit mir Plakate und Bauzäune aufgestellt und aufgehängt haben. „Danke“ an alle, die mich bei der Gestaltung meine Print- oder Online-Medien unterstützt haben und „Danke“ an die Ortsvereine für die tollen Veranstaltungen, die wir vor Ort durchgeführt haben und „Danke“ für die Unterstützung an den Wahlkampfständen bei Wind und Wetter!

Bei aller Anstrengung hat der Wahlkampf aber auch sehr viel Spaß gemacht. Es ist wirklich schön nette, aber auch kritische Gespräche zu führen. Einige Ideen haben wir mitgenommen und werden versuchen sie umzusetzen. Unterstützen und beobachten Sie meine und unsere Arbeit weiterhin kritisch. Die Ostheide Rundschau wird dazu regelmäßig berichten. Gerade die Fahrradtouren in den einzelnen Gemeinden wurden sehr gut angenommen. Ich habe mir daher fest vorgenommen, dass es auch außerhalb von Wahlkämpfen eine „Sommer-Fahrradtour mit Ihrem Samtgemeindebürgermeister“ geben wird. Es ist doch interessant, wenn Ratsmitglieder, Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber oder Einwohnerinnen und Einwohner vor Ort sehen, wie sich ein Windpark darstellt, wo neue Windkrafträder entstehen sollen, wie unsere Feuerwehrhäuser, Kinderkrippen oder Sporthallen von innen aussehen, wo und wie sich neue Baugebiete entwickelt haben oder entwickeln sollen und vieles mehr. Nicht nur einmal hörte ich: „Womit ihr Euch alles befassen müsst…!“ Daher bitte ich Sie: Sprechen Sie uns an! Nur gemeinsam können wir vieles für unsere Samtgemeinde erreichen.

Und zum Abschluss meiner Ausführungen, möchte ich auch meinen Mitbewerbern ein wenig Mut zusprechen:

Auch Christian Wulf unterlag bei zwei Landtagswahlen 1994 und 1998 dem damaligen Amtsinhaber Gerhard Schröder und wurde dann doch noch Ministerpräsident Niedersachsens in der Zeit von 2003 – 2010. Für ihn ging es dann sogar noch weiter. So wurde der CDU-Politiker 2010 – 2012 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Mit diesem, nicht ganz ernst gemeinten „Seitenhieb“ möchte ich auf meine Worte aus der konstituierenden Samtgemeinderatssitzung am 02.11.2021 eingehen:

„Ich bedanke mich für das Vertrauen, das die Bürgerinnen und Bürger in mich setzen und freue mich auf mindestens weitere fünf Jahre mit Ihnen gemeinsam das Beste für unsere Samtgemeinde zu erreichen. Ich schlage keine Hand aus, die mir gereicht wird und auch ich reiche meine Hand, damit wir gemeinsam, und jetzt greife ich die Slogans des Wahlkampfes auf, verlässlich mit neuer Energie und Weitblick, mit neuem Schwung als Team unsere Samtgemeinde Ostheide voranbringen können!!“

Ihr und Euer

Norbert Meyer - Samtgemeindebürgermeister

Vorherige Meldung: Der „ewige“ Schröder erneut gewählt!

Nächste Meldung: Schon wieder ein Weihnachten mit Corona!

Alle Meldungen