Zum Inhalt springen
Jörg Pape Foto: Jörg Pape

10. Januar 2022: Ertüchtigung des Feuerwehrhauses in Wendhausen

Am 17.11.2021 tagte zum ersten Male der Feuerschutzausschuss in seiner neuen Besetzung. Ich durfte erstmals in Vertretung für das ordentliche Mitglied Peter Lade an der Sitzung teilnehmen.

Ich habe es sehr begrüßt, dass die Sitzung im Feuerwehrhaus in Reinstorf stattfand. So konnte uns Ausschussmitgliedern von den Gemeindebrandmeistern anschaulich die Gerätschaften und angestrebten Neubeschaffungen wie Tauchpumpen, Leiterverbindungsteile oder Akku-Beleuchtung vorgestellt werden. Das hilft gerade uns neuen Ratsmitgliedern sehr bei der Entscheidungsfindung.

Einen Punkt möchte ich besonders herausstellen. Dies war die Vorstellung der Planungen zur Erweiterung und Modernisierung des Feuerwehrhauses in Wendhausen. Es kann der Erste Schritt sein anzufangen nach und nach unsere 11 Feuerwehrhäuser zukunftsfähig zu machen. Zumal das Land Niedersachsen plant, in den nächsten Jahren ein Förderprogramm zur Bereitstellung von Waldbrandfahrzeugen aufzulegen. Die Feuerwehrführung möchte darauf vorbereitet sein, und einen Stellplatz vorhalten, um zumindest die Möglichkeit zu schaffen, ein derartiges Waldbrandfahrzeug in die Ostheide zu bekommen. Die Feuerwehrführung hat hierfür die Freiwillige Feuerwehr Wendhausen in Betracht gezogen. In Wendhausen ist ausreichend Platz für die erforderliche Erweiterung. Hier gibt es eine funktionierende Jugendfeuerwehr und das Mannschaftstransportfahrzeug muss an einem anderen Standort, als am eigentlichen Feuerwehrhaus, untergestellt werden. Meiner Ansicht nach sind dies ausreichend Gründe, um eine Erweiterung des Feuerwehrhauses in Betracht zu ziehen.

So wurde noch in der vorherigen Legislaturperiode eine Vorplanung in Auftrag gegeben. Diese wurde den Mitgliedern des Feuerschutzausschusses nun vorgestellt und sie überzeugen durchaus. Das Planungsbüro sieht vor, einen zweiten Stellplatz anzubauen. Des Weiteren ist vorgesehen einen neuen Raum für die Jugendfeuerwehr zu schaffen und die Teeküche soll verlegt werden, um einen Duschraum einzurichten.

Ein Blick in den Feuerwehrbedarfsplan unterstützt unseren Eindruck. Hier ist zum Feuerwehrhaus Wendhausen folgendes vermerkt:

  • Abstände (vorwiegend) durch neben und hinter dem Fahrzeug untergebrachte Einsatzkleidung nicht ausreichend.
  • Zusätzlich eine separate Garage zur Unterbringung eines MTF.
  • Einsatzkleidung in der Fahrzeughalle und Abstände nicht ausreichend.
  • Lagermöglichkeiten erschöpft.
  • Keine Duschmöglichkeiten.
  • Eigene Jugendfeuerwehrgruppe vorhanden, jedoch kein Aufenthaltsraum im Feuerwehraus.
  • Nur rund acht Alarmparkplätze vorhanden, jedoch weitere Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung.

Überrascht wurden wir über die genannten Kosten. Eine Kostenschätzung besagt, dass diese bei ca. 470.000 € netto liegen.

Dennoch erscheint es uns sinnvoll, die Planungen weiter voranzutreiben. Wenn wir jetzt die weiteren Planungsschritte, bis zum Einreichen der Baugenehmigung einleiten, könnte die Maßnahme in 2023 umgesetzt werden. Wir könnten beginnen die angesprochenen Dinge aus dem Feuerwehrbedarfsplan abzuarbeiten und wären bereit, ein Waldbrandfahrzeug aufzunehmen. Vielleicht lassen sich die Kosten noch ein wenig senken, wenn die Feuerwehrleute ihre Eigenleistung mit einbringen.

Jörg Pape

FFW W Endhausen Lageplan Foto: RSI Ralf Schröder Ingenieurgesellschaft
FFW WEndhausen Foto: RSI Ralf Schröder Ingenieurgesellschaft
FFW Wendhausen Ansichten Foto: RSI Ralf Schröder Ingenieurgesellschaft

Vorherige Meldung: Bernd Hein – ein Barendorfer Urgestein

Nächste Meldung: Quer durch Europa

Alle Meldungen