Zum Inhalt springen
Philipp Meyn Foto: Philipp Meyn

12. Januar 2023: Mit Stephan Weil bleiben das Land und die Ostheide in guten Händen!

Bei der Konstituierung des Niedersächsischen Landtages am 8. November 2022 ist Stephan Weil erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden.

Nach der Direktwahl war diese Stimmabgabe mein erster Einsatz als frisch gewählter Landtagsabgeordneter. Bereits im Wahlkampf haben wir gespürt, dass Stephan Weil bei den Bürgerinnen und Bürgern einfach gut ankommt. Zurecht, denn mit seiner Erfahrung und Expertise ist er der Richtige, um unser Land in diesen herausfordernden Zeiten zu gestalten, gemeinsam mit erfahrenen und ganz neuen Rot-Grünen Ministerinnen und Ministern und einer sehr motivierten Landtagsfraktion mit insgesamt 57 Landtagsabgeordneten.

Philipp Meyn Foto: Philipp Meyn

Philipp Meyn betreut auch unseren Wahlkreis Lüneburg Stadt

Ich bin ein Teil davon und darf ganz konkret in den Ausschüssen für Wissenschaft und Kultur, Kultus, Tourismus sowie Inneres und Sport als sportpolitischer Sprecher mitwirken. Die Verknüpfung von Bildung und Bewegung wird einen Schwerpunkt meiner politischen Arbeit bilden.

Für meinen neuen Alltag bedeutet die Ausschusstätigkeit bis zu 4-mal in den Zug nach Hannover zu steigen, um dort auch die spezifischen Interessen unseres Landkreises zu vertreten. Das mache ich mit großer Freude. Die richtig kollegiale Atmosphäre in der SPD-Landtagsfraktion und die konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Ministerinnen und Ministern tragen zu dieser Freude am Mandat zusätzlich bei.

Erste Ergebnisse hat Rot-Grün in der Kürze bereits geliefert:

„Wir lassen niemanden allein!“ – Das Sofortprogramm der Landesregierung kommt!

Der vorgelegte Entwurf des Sofortprogramms zur Energiekrise hat einen Umfang von 970 Mio. Euro und ist ein starkes Bekenntnis der Sozialdemokraten: Wir lassen niemanden allein. Mit diesem Geld wird die Koalition die Folgen der Energiekrise abfedern: Sport- und Kultur werden ebenso Hilfe erhalten wie kleinere und mittlere Unternehmen, Hochschulen und Studierendenwerke sowie soziale und kulturelle Einrichtungen.

Finanziert wird das Sofortprogramm und die zusätzlichen Zuweisungen für die Kommunen durch einen Nachtragshaushalt aus Steuermehreinnahmen. Insgesamt fließen hiervon 21 Mio. Euro zusätzlich in den Landkreis Lüneburg.

Philipp Meyn, Landtagsabgeordneter

Kontakt zu Philipp Meyn:

04131 23 28 59 | moin@philipp-meyn.de | https://philipp-meyn.de/kontakt/

Vorherige Meldung: Landtagswahl 2022

Nächste Meldung: Alles wird teurer – auch Trinkwasser und Schmutzwasser

Alle Meldungen